Goldwäsche: Ein Will Trent und Jack Reacher Short Thriller

Goldwäsche: Ein Will Trent und Jack Reacher Short Thriller

by Karin Slaughter, Lee Child

NOOK Book(eBook)

$0.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

Die neue Kurzgeschichte von Karin Slaughter und Lee Child! 

Doppeltes Drama – doppelte Action. 

Will Trent ermittelt undercover auf Fort Knox, der Militärbasis der US-Army. Der Auftrag: einen Mord aufklären, der vor 22 Jahren passiert ist. Der Name des mutmaßlichen Mörders: Jack Reacher.
Jack Reacher verfolgt auf Fort Knox seine ganz eigene Mission. Er will einen gefährlichen Verbrecherring zu Fall bringen, der bis ins Herz des amerikanischen Golddepots vorgedrungen ist. Doch jetzt kommt ihm Will Trent in die Quere.
Wovon sie beide nichts ahnen: Sie sind Opfer einer gewaltigen Verschwörung, die sie nur mit vereinten Kräften zerschlagen können. Wenn es den beiden Einzelgängern gelingt, sich zu verbünden …

Inklusive einer Leseprobe zum Thriller »Die letzte Witwe«, dem 7. Band der erfolgreichen Georgia-Serie um Will Trent und Sarah Linton.

Product Details

ISBN-13: 9783959679114
Publisher: HarperCollins Publishers
Publication date: 05/29/2019
Sold by: Readbox
Format: NOOK Book
Pages: 112
Sales rank: 497,913
File size: 2 MB

About the Author

Karin Slaughter ist eine der populärsten und gefeiertsten Schriftstellerinnen weltweit. Ihre Bücher erscheinen in 120 Ländern und haben sich insgesamt über 35 Millionen Mal verkauft. Zu ihrem Gesamtwerk zählt die Georgia-Serie um die Ermittler Will Trent und Sara Linton, und die Psychothriller Pretty Girls sowie Die gute Tochter und Ein Teil von ihr, die bereits für Netflix und die große Leinwand verfilmt werden. Karin Slaughter stammt aus Georgia und lebt zurzeit in Atlanta. Slaughter setzt sich als Gründerin der Non-Profit-Organisation "Save the Libraries" für den Erhalt und die Förderung von Bibliotheken ein.

Read an Excerpt

CHAPTER 1

Will Trent saß vor einer geschlossenen Bürotür und lauschte dem Murmeln der Stimmen dahinter, die über die beiden Trunkenheitsfahrten und den lückenhaften Lebenslauf in seiner Bewerbung diskutierten. Die Unterhaltung schien nicht günstig für ihn zu verlaufen. Das war schlecht. Will brauchte diesen Job. Andernfalls saß er bei seinem echten Job ziemlich in der Scheiße.

Er wischte sich mit dem Ärmel über die Stirn. Draußen hatte die Temperatur bereits den Siedepunkt überschritten. Drinnen war es nicht viel besser. Sein Schweiß begann in dem grabähnlichen, klammen Behördengebäude aus den 1950er-Jahren bereits zu verdampfen. Die niedrige Decke hing noch tiefer durch. Die Trockenbauwand quoll auf vor Feuchtigkeit. Er beobachtete, wie eine Schweißperle von seiner Nasenspitze auf den Boden tropfte. Die Armeestiefel, die im Lauf der Jahrzehnte den Flur auf und ab gelaufen waren, hatten in der Mitte des Linoleumbodens eine Abflussrinne entstehen lassen.

Will rutschte auf seinem Stuhl umher. Seine Wirbel schienen sich in Kabelbinder verwandelt zu haben, die sein Rückgrat strangulierten. Die Muskeln in seinen Beinen versteiften sich. Sein Körper schmerzte aus zwei Gründen. Der erste war die Abschiedsfeier, die ihm seine Freundin letzte Nacht bereitet hatte. Und dann noch einmal heute Morgen auf dem überaus passend benannten Parkand-ride-Platz. Der zweite Grund war, dass sich seine Knie auf dem gesamten einstündigen Flug von Atlanta nach Lexington in die Rückenlehne vor ihm gedrückt hatten, während er zwischen einem schreienden Kleinkind und einem älteren Mitbürger mit Blähungen eingeklemmt war.

Nur einer dieser Gründe war den Schmerz wert.

Hinter der Tür brüllte jetzt eine Stimme: »Es ist mir scheißegal, was Sie denken, Dave!«

Colonel Stephanie Lukather, die Frau, die für das United States Bullion Depository verantwortlich war. Ein wichtiger Posten, aber was wusste Will schon. Sein Wissen über die nationalen Goldreserven verdankte er Wikipedia und dem Film Goldfinger.

Die Einrichtung lag neben dem Armeestützpunkt Fort Knox, an der Kreuzung von Bullion Boulevard und Gold Vault Road. Das Haupttor bestand aus zwanzig Tonnen schweren Stahlplatten, war einen halben Meter dick und ließ sich weder abfackeln noch durchbohren. Edelmetall im Wert von rund dreihundertfünfzig Milliarden Dollar lagerte hier. Die US Mint Police bewachte die Einrichtung, und die US Army wiederum bewachte die Polizei der Münzanstalt. Nur ein einziges Mal, im September 1974, war die Schatzkammer für die Öffentlichkeit zu besichtigen gewesen. Zuvor, im Jahr 1964, hatte Pussy Galore den gesamten Stützpunkt mit ihrem Fliegenden Zirkus k. o. gehen lassen, und eine schmutzige Bombe im Tresorraum war 0,07 Sekunden, bevor sie hochgehen konnte, entschärft worden.

Die Tür öffnete sich endlich.

Major Dave Baldani sah Will mit einem blasierten Grinsen an.

Will kannte diesen Blick. Es war der Blick, mit dem einer von den Guten einen der Bösen in die Schranken wies. Er gebrauchte ihn selbst nicht selten in seinem eigentlichen Job als Special Agent beim Georgia Bureau of Investigation. Aber Will war nicht als Cop in Fort Knox. Er arbeitete verdeckt als ehemaliger Captain der Army, der nach zwei Dienstzeiten in Afghanistan in ein tiefes Loch unkluger Entscheidungen gefallen war.

Seine Identität war wasserdicht, solange niemand die Datenbank des Pentagon knacken konnte: Jack Phineas Wolfe, 2016 ehrenhaft entlassen. Zwei Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Gemeinnützige Arbeit. Bewährung. Geschieden. Keine Kinder. Bankkonto überzogen. Kreditkartenlimit ausgeschöpft. Der letzte bekannte Wohnsitz zwangsgeräumt. Wagen von der Bank eingezogen. Auf der Suche nach ehrlicher Arbeit, oder so ehrlich es eben ging.

»Beeilt euch, Jungs.« Colonel Lukather war Anfang fünfzig, schlank und fit und trug das lange blonde Haar militärisch korrekt hochgesteckt. Sie fuchtelte ungeduldig mit der Hand. »Ich warte auf euch.«

Will musste den Kopf einziehen, um aufrecht stehen zu können. Die abgehängte Decke war fast einen halben Meter niedriger, als es für seine Größe angenehm gewesen wäre. Die dunkle Wandvertäfelung hatte sich mit der Zeit verzogen. Verschlossene Aktenschränke säumten eine Wand des Raums. An der anderen stand der Dienstschreibtisch des Colonel. Es gab keine Fenster. Kein Lüftchen regte sich. Will hätte ebenso gut aufrecht in einem Sarg stehen können.

Colonel Lukather deutete auf die niedrige Decke. »Der Brigadegeneral über mir wollte eine Dusche in seinem Büro haben«, erklärte sie. »Der Fisch stinkt vom Kopf her. Ich brauche kein Fenster, Wolfe. Setzen Sie sich.«

Will nahm auf dem Stuhl gegenüber von ihr Platz. Baldani blieb fünf Zentimeter hinter Will stehen – noch so ein Good-Guy-Bad-Guy-Trick.

»Wolfe, Sie waren öfter in Schwierigkeiten, seit Sie bei der Army ausgestiegen sind.«

Will hörte keine Frage, deshalb gab er keine Antwort.

Lukather legte die Hand auf seine Akte und wartete, bis ihn das nachfolgende Schweigen zermürbte.

Will wurde nicht mürbe.

Die Uhr an der Wand tickte laut.

Baldani stieß einen gedehnten Seufzer aus, das Pfeifen seiner Lunge verriet den Raucher.

»Sieht aus, als hätten wir es hier mit einem echten Captain Jack zu tun, Dave.« Lukather öffnete die Akte und tat so, als würde sie zum ersten Mal darin lesen. »Stationiert im Nirgendwo. Fünfter Ihrer Abschlussklasse an der John-WayneSchool. Hat schon im Sandkasten eine Masse bunter Blechabzeichen für die Uniform gesammelt. Ein Könner in allen Disziplinen. Ziemlich überambitioniertes Arschloch, was? Sie gewinnen bestimmt den Wettbewerb um den größten Schwanz im Raum.«

Will hatte keine Zeit gehabt, Army-Jargon zu studieren, deshalb verstand er nur Bahnhof – bis auf die letzte Aussage, die ihm zutreffend erschien.

»Dann ...« Lukather blätterte eine Seite in der Akte um. Ihr Zeigefinger fuhr an Jack Wolfes Hintergrundcheck entlang. »Zwei Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Üble Scheidung. Übler Kontostand. Wieso sollte ich Ihnen Ihrer Ansicht nach für das Privileg, in den nächsten Tagen auf meinem Stützpunkt zu arbeiten, fünfzehn Dollar die Stunde bezahlen und Sie in einem meiner Hotels unterbringen?«

Will zuckte mit einer Schulter; es war die gleiche Scheißegal-Attitüde, die er von Straftätern im Vernehmungszimmer kannte. »Das müssen Sie wissen.«

Baldani trat erkennbar genervt von einem Bein aufs andere.

Lukather blickte von den Unterlagen auf. Vielleicht hielt sie Will seine Ehrlichkeit zugute, denn sie warf ihn nicht sofort hochkant hinaus. »Wissen Sie, worum es bei dem Job geht?«

»Gebäudereinigung?« Will zuckte wieder mit der Schulter, nur um Baldani zu ärgern. »In der Anzeige stand etwas von Putzen.«

»Bei diesem Job machen Sie sich allerdings nicht die Hände schmutzig, wie man es vielleicht erwartet«, sagte sie. »Was wissen Sie über Gold?«

Noch ein Schulterzucken. »Ich könnte welches gebrauchen.«

»Okay, Blödmann.« Baldani hatte endgültig genug. »Überdenk mal dein Benehmen. Du sprichst hier mit einem Colonel, verdammt.«

Will drehte das Kinn ein kleines Stück weg, um ihn zu ignorieren und doch nicht zu ignorieren.

Baldani ballte die Fäuste, was dumm war, denn in dem Moment, in dem der Typ die Arme hochnahm, würde ihm Will die Eier in die Gedärme hämmern.

»Das reicht, Jungs.« Lukather schloss Wolfes Akte. Die Entscheidung über seine Einstellung war gefallen, aber sie zog es vor, sie noch für sich zu behalten. Stattdessen sagte sie zu Will: »Gold ist ein natürlich auftretendes chemisches Element mit der Ordnungszahl 79. Es wird als Weichmetall eingestuft, das heißt, es kann leicht zerkratzt oder beschädigt werden. Schon fettige Hände können seine Oberfläche korrodieren lassen, es trüben und seinen Wert mindern. Beim Umgang damit empfiehlt es sich daher, fusselfreie Baumwollhandschuhe zu tragen. Masken sind erforderlich, weil die Feuchtigkeit in Ihrem Atem oder der Speichel Flecken hinterlassen können, die nicht mehr zu entfernen sind.«

Will wartete auf den Rest der Rede.

»Eine 1933 von Präsident Franklin D. Roosevelt erlassene Verfügung verbot den Privatbesitz von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten, wodurch die Bürger gezwungen waren, diese Objekte an die amerikanische Notenbank zu verkaufen. 1936 begann das Finanzministerium mit dem Bau dieses Goldlagers und verlegte schließlich den größten Teil der amerikanischen Goldreserven mittels schwer bewachter Güterzüge in unsere Einrichtung. Aktuell sind in unseren hermetisch verschlossenen Tresorräumen mehr als 147,3 Millionen Feinunzen gelagert, überwiegend in Form von 12,4-Kilo-Barren mit einer Reinheit von 900 bis 999. Der Rest der nationalen Reserven wird in West Point und Denver aufbewahrt.«

Will zog nur wieder gelangweilt die Schulter hoch. »Und weiter?«

»Auf Befehl des Kongresses werden die Tresorräume jährlich vom Generalinspekteur des Finanzministeriums geprüft. Nur per Augenschein. Es würde Monate dauern, die Seriennummern jedes einzelnen Goldbarrens mit dem Inventarverzeichnis abzugleichen. Und damit sind wir beim Hier und Jetzt, Captain Wolfe. Nach einem Gesetz von 1978 sind wir verpflichtet, jeden Goldbarren alle zehn Jahre von Hand zu prüfen. Wir sind in diesem Verfahren gegenwärtig an unserer Zehnjahresmarke angelangt und stellen, da uns nur noch Tage bleiben, leider fest, dass uns ein Mann fehlt.«

Will verzichtete diesmal darauf, mit der Schulter zu zucken. Er rieb sich das Kinn und versuchte, den unsichtbaren jugendlichen Will in sich zu zügeln, der herumsprang wie ein Crackjunkie auf einem Hüpfball. Er hatte gehofft, der Job als verdeckter Ermittler würde ihm Zugang in die Anlage verschaffen, aber nun gelangte er tatsächlich in die Tresorräume. ZumGold.

Er musste Klarheit haben. »Ich soll mit dem Gold hantieren?«

»Sie machen im Wesentlichen eine Dienstmädchenarbeit«, sagte Baldani. »Sie putzen das Gold.«

Lukather erklärte: »Wir brauchen exakt neun Monate für die vollständige Inventur, und zufällig bin ich derzeit im Zeitplan ein Stück voraus, was sehr vorteilhaft ist. Wir arbeiten sieben Tage rund um die Uhr, mit zwei Sechserteams am Tag und zwei weiteren Sechserteams die Nacht hindurch. Aus Sicherheitsgründen darf kein Team länger als zwei Wochen in den Tresorräumen sein, und wir verwenden Personal von außerhalb – vorzugsweise ehemalige Soldaten –, damit sich niemand allzu vertraut mit den Abläufen in der Anlage machen kann. Wie gesagt, wir stehen kurz vor der Zielgeraden, nur der Tagschicht fehlt noch ein Rädchen im Getriebe.«

Will dachte über ihre Worte nach. Sie hatte ihm den Job im Grunde noch nicht angeboten, aber sie hatte ihn mit einem supergeheimen Programm vertraut gemacht, und das lief mehr oder weniger auf das Gleiche hinaus. Er durfte jetzt nur nicht zu voreilig wirken. »Was muss man können?«

»Hart arbeiten«, sagte Baldani, und in seinem knurrenden Tonfall schwang der Zweifel daran mit, ob Will dazu in der Lage wäre.

»Dave hat nicht unrecht«, sagte Lukather. »Der Glamourfaktor hat sich nach einer halben Stunde abgenutzt. Von da an ist es Knochenarbeit. Sie sind erkennbar noch in Kampfform, Wolfe. Der ganz große Ehrgeiz ist weg, aber ich sehe immer noch den Soldaten in Ihnen.« Sie lehnte sich zurück und taxierte ihn unverblümt. »Wie groß sind Sie, eins dreiundneunzig?«

Will war seit der Highschool eins fünfundneunzig, aber er nickte.

»Dave glaubt, es wird Ärger mit Ihnen geben, aber ich habe gar nichts gegen ein bisschen Ärger.« Sie lächelte Will offen an. »Davon abgesehen ist der letzte Typ, den Dave empfohlen hat, ausgebüxt, kaum dass er zu schwitzen anfing. Sind Sie auch so ein Weichei, Captain?«

Will schüttelte den Kopf. »Ich mache nicht so schnell schlapp.«

»Darauf wette ich.« Sie blinzelte etwas aus ihrem Auge. »Ich habe gern einen Mann unter mir, der schuften kann. Können Sie hart arbeiten, Wolfe?«

Will war körperliche Arbeit nicht fremd. »Ich kriege das hin.«

»Aber sicher doch, Soldat.« Sie lachte aus tiefster Kehle. »Baldani, stellen Sie ihn ein. Hooah!«

Baldani sah aus, als hätte er Einwände, aber Lukather schien nicht die Frau zu sein, der man widersprach, und das nicht nur wegen der Abzeichen auf ihren Schultern.

»Auf geht's, Arschgesicht«, brummte Baldani.

Für das Arschgesicht durfte Baldani zusehen, wie sich Will extra viel Zeit zum Aufstehen ließ. Er zog demonstrativ den Kopf unter der niedrigen Decke ein – hauptsächlich, weil Baldani selbst noch dreißig Zentimeter Spielraum hatte. Der Major sah mit dem Ausdruck einer besonderen Wut zu Will hinauf. Kleiner-Mann-Syndrom nannte es Wills Freundin, und die musste es wissen, denn sie war ebenfalls größer als Baldani.

Im Flur schleuderte der Major eher einen Fuß vor den anderen, als normal zu gehen. Er war fit für einen kleinen Dicken, wahrscheinlich verbrachte er seine Freizeit zu gleichen Teilen in der Kneipe und im Fitnessstudio. Sein Haar war kurz geschnitten wie bei Beetle Bailey, der Comicfigur, was aber nicht viel dazu beitrug, die kahle Stelle am Oberkopf zu kaschieren. Baldani bemerkte, wie Will auf den sonnenverbrannten Hautfleck hinuntersah, denn sofort deckte er ihn mit der Hand ab, indem er vorgab, sich den Schweiß abzuwischen. Er warf Will einen Blick zu – und dann noch einen, als Will leise lachte.

»Glauben Sie lieber keine Sekunde, dass Lukather auf Sie steht«, warnte Baldani. »Die würde auf einem Türgriff reiten, wenn er sie in die Brustwarze kneift.«

Will beschloss, den Kerl richtig zu verarschen. »Wer würde das nicht.«

Draußen schnitt die Sonne wie ein Rasiermesser in Wills Gesicht. Er hörte Schüsse in der Ferne. Dann eine Explosion. Dann weitere Schüsse, was den dringenden Wunsch in ihm weckte, eine Waffe und/oder sonst irgendetwas zu haben, das er in die Luft sprengen könnte.

Will war nicht ohne Grund Polizist.

Baldani stieg in einen blauen Impala mit Schlamm-Stalaktiten am Rahmen. Die Klimaanlage lief auf Gefrierstufe, als Will einstieg. Er erlebte das vertraute Gefühl von Schweiß, der ihm über den Rücken lief, während seine Nase gleichzeitig tropfte von der Kälte. Baldani wendete den Wagen. Das Radio war bereits laut gestellt, aber Baldani drehte es noch weiter auf, denn nichts zeigte deutlicher, was für ein harter Typ man war, als einen Subwoofer bei Smells Like Teen Spirit durchknallen zu lassen.

Will rief sich seine Wikipedia-Recherche in Erinnerung, während der Wagen den Parkplatz verließ. Der Stützpunkt dehnte sich über mehr als vierhundert Quadratkilometer und drei verschiedene Countys aus. Annähernd dreizehntausend Menschen lebten hier, Tausende weitere waren jeweils für eine bestimmte Zeit zu Übungszwecken oder zur Unterstützung da. Es gab Hotels, Fast-Food-Restaurants und kleine Einkaufszentren, eine Bowlingbahn und ein Ärztezentrum, eine Wohnsiedlung und Schulen vom Kindergarten bis zum zwölften Jahrgang. Auf hundert Frauen über achtzehn kamen einhundertneunzig Männer, was vielleicht erklärte, warum Baldani so verkrampft war.

Oder der Typ war einfach ein Arschloch.

An der Hauptstraße sah Will mehr Bürogebäude, als er zählen konnte. Auch das Human Resources Command der Army war hier untergebracht, was Will als den Ort betrachtete, an dem so einige Papiere irgendwann unter den Tisch fielen. Dessen ungeachtet befand er sich auf einem Army-Stützpunkt in laufendem Betrieb und entsprechend strengen Sicherheitsmaßnahmen. Allein durch das Haupttor zu kommen hatte ihn zwei Stunden und eine Menge Schweiß gekostet, schließlich war er mit verschiedenen falschen und doch nicht falschen – da von Amts wegen gefälschten – Ausweispapieren für Jack Phineas Wolfe unterwegs.

Der Goldbunker kam am Ende einer langen Straße in Sicht. Das weiße Granitgebäude sah recht harmlos aus, ein typischer Art-déco-Bau aus den 1930ern, eins der Dinger, die schöner waren, als sie sein sollten. Die Große Depression hatte einen enormen Teil der Bevölkerung um Lohn und Brot gebracht, weshalb die Leute sich damals absichtlich Zeit ließen mit der Arbeit, mit der sie sich ihre Existenz sichern konnten.

Will hatte das Goldlager schon vom Highway aus gesehen und gedacht, seine Augen spielten ihm einen Streich. Es erschien ihm nicht richtig, dass ein Gebäude wie dieses weithin sichtbar war. Dann hatte er den Stacheldrahtzaun und mehrere Reihen elektrischer Zäune registriert, die Warnschilder und die Jeeps, die im Zickzack auf einem Gelände in der Größe von wahrscheinlich zehn von Tretminen besetzten Fußballfeldern herumkurvten. Es gab keine Scharfschützen auf dem Dach, aber bis es ein Möchtegern-Dieb über die offene Fläche rund um das Bauwerk schaffte, hätten bereits mindestens zweihundert Mann ihre Waffen auf ihn gerichtet.

(Continues…)


Excerpted from "Goldwäsche"
by .
Copyright © 2019 HarperCollins in der HarperCollins Germany GmbH, Hamburg.
Excerpted by permission of HarperCollins Germany GmbH.
All rights reserved. No part of this excerpt may be reproduced or reprinted without permission in writing from the publisher.
Excerpts are provided by Dial-A-Book Inc. solely for the personal use of visitors to this web site.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews